Velké náměstí 114, 397 24 Písek | tel.: +420 382201111 | fax: +420 382201114 | e-mail | Öffnungszeit | Eintrittsgebühr
Home arrow Dauerexposition arrow Galerie böhmischer Herrscher



Zřizovatel: Jihočeský kraj
Krajský úřad
U Zimního stadionu 1952/2
37076, České Budějovice

počítadlo.abz.cz

aktualizováno: 2019-09-18

Galerie böhmischer Herrscher

  

Die Exposition im Museumsumfeld ist ganz außergewöhnlich. Die Tradition der Herrschergalerien reicht in unseren Ländern bis in das Mittelalter. Ursprünglich waren sie mit den Königssitzen verbunden, wo sie als sichtbarer Nachweis der Altertümlichkeit der Dynastie dienten. Später wurden die Herrschergalerien ebenfalls für den Sitz der bedeutsamsten Herrschergeschlechter angeschafft, insbesondere als Ausdruck der Repräsentation ihres Menschenschlags, denn ihre Mitglieder konnten in ihren Genealogien unter dem Přemysl-Geschlecht ihre entfernten Verwandten finden.
Eine imposante Serie von sechzehn Ölgemälden böhmischer Herrscher erfuhr interessante Schicksale. Die in einer leichten Überlebensgröße angefertigten Poträte, die das Werk von mindestens zwei Malern vom Anfang des 18. Jahrhunderts sind, waren einstmals Bestandteil der repräsentativen Ausschmückung des Internats des Ordens Tovaryšstvo Ježíšovo (Gesellenstand Jesus Christi) in Klatovy (Klattau). Man weis nicht, wie viele Gemälde die ursprüngliche Galerie zählte, aber angesichts der Vertretung von auch weniger bedeutsamen Fürsten im überlieferten Teil ist sehr wahrscheinlich, dass sie ohne Unterbrechung seit dem mythologischen Tschechen bis hin zu dem zu der Zeit deren Entstehung herrschenden König geführt wurde. Nach der Auslösung des Jesuitenordens und damals auch des Klattauer Internats wurde deren Eigentum zur Versteigerung gegeben, bei der die Königsstadt Písek im Jahre 1776 die gegenwärtige Gruppe erwarb. Die Gemälde hingen danach mit Unterbrechungen an unterschiedlichen Stellen des Rathauses bis in die zwanziger Jahre des 20. Jahrhunderts. Danach gelangten sie in die Sammlungen des Museums und in den Jahren 2008 und 2009 fand endlich deren komplette Restaurierung statt, bei der Übermalungen aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entfernt wurden.
Alle sechzehn überlieferten Leinwände sind in chronologischer Reihenfolge der porträtierten Herrscher installiert. Deren Genealogiebeziehungen (mythische und historische) hält das an einer eigenständigen Tafel angefertigte, übersichtliche Schema fest.

Bestandteil der Exposition der Herrscher-Gemäldegalerie ist eine Gruppe von Originalen barocker Plastiken von Heiligen an der Píseker Steinbrücke, die die Stadt Písek zum Zweck der ständigen Installation ausgeliehen hat.

 
Portál byl realizován za finanční podpory města Písku (grantový program města Písku na podporu cestovního ruchu).
© 2019 www.prachenskemuzeum.cz